GMO-frei: Leben und Sterben

Ich habe mal die aktuellen amtlichen Sterbezahlen(*) verbildlicht:
Es sieht gut aus, besonders wenn man (endlich) die Proportionen überblickt.


Man könnte sagen, es gab nie eine Seuche (oder Pandemie nach früherer Definition – mit hoher Sterblichkeit) und die “moderne” Pandemie ist hierzulande auch vorbei (nach WHO Neudefinition: nachweisbare, globale Ausbreitung – die Sterblichkeit als Kriterium, ist ja nach der Schweinegrippe 2009 entfallen).

Leider stimmt das nicht, denn die WHO hat 2017 eine weitere sechste Phase eingeführt und das Phasenmodell (mit Anfang und Pandemie-Ende) in ein zyklisches (dauerhaftes)  “konkretisiert” (Gates sei Dank). Wir kommen also demnächst von der “Transitions Phase” (Deeskalation eingeleiteter Maßnahmen) in diese “Interpandemische Phase“: dies ist die neue Pandemiephase zwischen zwei Infektwellen. Schon gehört? Es gibt jetzt kein Entrinnen mehr: Pandemie wird normal. Alles “bis der rettende Impfstoff kommt” und dann der nächste Virus, zyklisch eben. Toll gell?

Nur die Notwendigkeit des Massnahmenumfangs (und -dauer) lässt sich aus den Zahlen nicht stringent herauslesen…
Die schlimmen Grippewellen früher (zB 2018 als blauer Hügel in der Grafik) haben wir zuverlässig und panikfrei überlebt.

Ich finde, wir sollten mal wieder ganz normal werden, inkl. Leben und Sterben mit und ohne Covid.  Das heisst nicht, dass Schutzvorkehrungen für dicht gedrängten Situationen (volle Züge, Stadien, etc.) und für Risikogruppen nicht weiterhin sinnvoll und geboten sind.

Covid-19-Impfstoff und GMO

Habt ihr schon mitbekommen(**), dass der anvisierte RNA-Impfstoff alle glücklichen Empfänger potentiell zu gentechnisch veränderten Lebewesen machen wird?  Der Mechanismus ist eine Gen-Therapie (Rücktranskription in DNA und Einbau in die Zell-DNA) – man war aber so fürsorglich, es nicht so zu nennen – birgt das Risiko der Insertion in der Keimbahn, was GMOs ergibt. Toll oder?

Was sagen wir als frisch Bioland-zertifizierte Solawisten dazu?
Im Gange ist:

  • Beschleunigte Impfstofftests, trotz grundsätzlich neuartiger, bislang ungetesteter Impfverfahren
  • Um ansatzweise etwas über krebserregende Impfwirkung aussagen zu können, müssen mindestens fünf Jahre lange klinische Bobachtungen durchführen werden
  • beabsichtigte Impfpflicht durch die Vorder- oder Hintertür
  • Hersteller verschieben nun auch in DE die Haftung für Impfschäden auf den Steuerzahler, also uns.
  • keine erkennbare Bereitschaft die Unabhängigkeit der Politikberatung sicher zu stellen, geschweige denn sauber zu überprüfen.  Genau diese braucht es um uns vor katastophalen Fehlentwicklungen besser zu schützen. Eine Reihe von Untersuchungsausschüssen sollte klären was gut und nicht gut lief und was wir demnächst besser machen sollten. Fehlanzeige – keine Fehlerkultur.
    Stattdessen massive Medienkampanien gegen abweichende Interpretationen und Meinungen.
  • Zahllose Hinweise von Einflüßen der globalen Pharmaindustrie, die  gigantische Profite machen (wollen).  
    Hierzu:

Kürzlich stiess ich auf eine Buchempfehlung:  Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität. Hier beantwortet Peter Gøtzsche nicht nur die Frage: ob, sondern wie weitgehend, man die Führung der Pharmaindustrie als wohlorganisiert kriminell einstufen muß. Erschreckend weit.
Ausschlaggebend für die Buchlektüre war der Autor: Es ist kein absatzhungriger Journalist, sondern  Direktor des Nordic Cochrane Centre  und Professor für klinische Studien in Kopenhagen.
Cochrane Studien gelten als die besten Analysen und seriösesten Informationsquellen der evidenzbasierten Medizin. Die 50+ seitige Referenzliste im Buch lassen Zweifel entsprechend verblassen, ob dies verleumderische Verschwörungshypothesen (“Verschwörungstheorien”) sind oder diese Aussagen wohl Hand und Fuß haben –
Trotz Detailreichtum ist das Werk spannend lesbar und sehr aufschlussreich, wie umfassend einflußreich Big Pharma unsere Gesellschaften, Teile von Wissenschaft, Medien und Politik in den Griff genommen hat.
Ein Reihe von struktureller Verbesserungsvorschläge bietet reichlich Diskussionsstoff und kompetente Ansätze die dringend mangelhafte Unabhängigkeit zu bessern.

Langsam besorgt mich mehr die strukturellen Hintergründen (z.B. der Regierungsaussagen “Pandemie bis zum erlösenden Impfstoff”), als sämtliche wissenschaftlichen Fakten rund um Corona. Letztere sind jetzt viel klarer: der SAR-2 Virus ist nicht schlimmer als Influenza – aber Achtung – er ist schneller (was sehr wohl einige Schutzmassnahmen gebietet, Altenheim-Infektionen machen 50% der Todesfälle, siehe oben).
Beruhigend wirkt, wenn man sich vergegenwärtigt, dass (per Neudefinition nach der Schweingrippe 2009) Pandemie nicht mehr äquivalent zu “Seuche” ist – auch wenn vielen Medien intensiv das Gegenteil suggerieren und viele Politikmassnahmen eigentlich auf Schutz vor schlimmen Seuchen ausgrichtet ist.

Was hat das mit Solawi zu tun?
Meine Interpretation: die amtlichen Sterbezahlen zeigen deutlich keine besondere “Übersterblichkeit”, d.h. “keine Seuche”. Keine Seuche bedeutet kein Grund für die panikartige Akzeptanz unbekannter Risiken von neuen angestrebten Impfkampanien.
Nun, als Solawi bemühen wir uns um Bio-Zertifizierung. Warum? Ein zentraler Anspekt der Bio-Bewegung ist das Prädikat “gentechnikfrei”: es gründet im Ablehnen aller unnötigen Risiken in Verbindung mit dem Ausbringen und dem Inkorporieren von gentechnisch veränderten Organismen und Stoffen.
Die geplanten RNA-Impfstoffe tragen u.a. grundsätzlich genau solche Risiken. Hier kommt etwas auf uns zu – hier sollten wir wachsam werden und unsere Interessen sortieren.

 

(*) Quellen: abgerufen 8.6.20

Überschlagsrechnung passt: 80 Mio Einwohner/ 80 Lebensjahre => 1Mio Geborene+Sterbende /Jahr ~ 2700 /Tag

(**) Quellen:
Gut verständlich Arvay:
Genetische Impfstoffe gegen COVID-19: Hoffnung oder Risiko?

3 Antworten auf „GMO-frei: Leben und Sterben“

  1. Wow, super zusammengefasst. Danke! Jetzt muss es nur noch in den Nachrichten kommen :-). Nur schade, dass das nicht passieren wird, weil, was Du schreibst, ist ja eine gaaanz böse Verschwörungstheorie…

    1. Freut mich – und ja du hast Recht Renate, leider wird das kaum in den Nachrichten kommen, weil es i.M. nicht ins Narrativ passt.
      Leider verfehlen die öffentlich rechtliche Medien ihren Verfassungsauftrag bzgl. neutraler Berichterstattung, gutem Journalismus und Trennung von Fakten und Meinung.
      Das sollten wir anfangen schärfer einzufordern.
      Die inswischen gut eingehämmerte Brandmarkung als “Verschwörungstheorie” sehe ich sehr kritisch. Wer diesen Ausdruck verwendet, führt den Kampf um Deutungshoheit statt Sachargumente angemessen zu verhandeln.
      Das widerspricht ebenso dem Rundfunkstaatsvertrag, s.o.

      Es gilt – statt Maulkörbe und Denkverbote – belegbare Fakten und Einordnungen zu verteilen und damit Denkanstöße zu geben.
      Das zitierte Buch von Prof. Gøtzsche handelt auch nicht von Verschwörungstheorien, sondern berichtet und belegt x-fache Verschwörungspraxis.
      Ausgesprochen lesenswert (- ich verleihe es gerne – bei Bedarf melden.)

Schreibe einen Kommentar