MIT WEM

Wie kann man mitmachen?

  • Am besten ist es, uns am Tag der offenen Tür im Oktober oder im Rahmen einer
    unserer Informationsveranstaltungen (Januar 2021) kennen zu lernen. Wer eine
    Einladung dafür erhalten möchte schreibt an info@solawi-fair-teilen.de.
  • Neue Mitglieder können jeweils nur zu Beginn der neuen Anbausaison aufge-nommen werden. Die Aufnahmeanträge müssen dafür spätestens bis Mitte Januar gestellt werden.
  • Über die Aufnahme neuer Mitglieder in den Verein entscheidet die Mitglieder-versammlung.
Aufnahmeantrag

Kann, darf, muss ich mitarbeiten?

Niemand „muss“ mitarbeiten. Bei der Solidarischen Landwirtschaft kümmern sich bezahlte Arbeitskräfte um den Anbau des Gemüses. Ehrenamtliche Mitarbeit der Mitglieder ist aber möglich. Es ist Teil der Idee „Menschen wieder vertrauter zu machen mit der Herstellung ihrer Lebensmittel“. Erst wer mal bei über 30°C gehackt hat oder Feldsalat unter einer Schneedecke geerntet hat, weiß wie körperlich anstrengend die Gärtnerarbeit ist. Man bekommt wieder einen ganz anderen Bezug zum Essen, lernt es wieder wert zu schätzen.
Um die Mitglieder teilhaben zu lassen am Anbau des Gemüses gibt es jede Woche einen „Mitmachnachmittag“ und einmal pro Monat einen „Mitmachsamstag inkl. gemeinsamer Brotzeit am Ende“. Auch am Tag der Ernte ist freiwillige Mitarbeit seitens der Mitglieder eine willkommene Entlastung der Gärtnerinnen. Besonders im Sommer muss das Gemüse schließlich zeitig in der Früh geerntet und gleich ins kühle Lager gebracht werden. Da braucht es innerhalb eines kurzen Zeitraums viele helfende Hände. Die Verteilung der Ernte und die Administration des Vereins erfordert natürlich auch ehrenamtliches Engagement.

Was kosten die Bio-Lebensmittel für Mitglieder?

Wir zahlen nicht für das Gemüse, sondern wir finanzieren gemeinsam unsere Lebens-Mittel-Entstehung. Die Haushalte orientierten sich dabei an einem Richtwert. Der Richtwert ergibt sich aus der Summe der Ausgaben geteilt durch die Anzahl der Haushalte. Der Richtwert liegt derzeit bei etwa 90 € / Monat / Haushalt. In Summe zahlt man für sein Gemüse in etwa gleich viel wie im Bioladen.

Wie oft gibt es Vereinstreffen und sind diese verpflichtend?

  • Es gibt jedes Jahr eine ordentliche Mitgliederversammlung. Die Teilnahme an dieser Versammlung ist verpflichtend – schließlich wird an diesem Abend das Budget für die nächste Saison verabschiedet und im Rahmen von Bieterrunden bestimmt. Auf dieser Versammlung bestimmt jedes Mitglied die Höhe seines Mitgliedsbeitrags.
  • Stehen andere wichtigen Entscheidungen an, kann der Vorstand außerordentliche
    Mitgliederversammlungen einberufen. Das geschieht in der Regel etwa ein bis zweimal pro Jahr.
  • Darüber hinaus treffen wir uns informell in größerer Runde, um an großen Themen wie „Unsere Werte“, „Wohin wollen wir uns entwickeln?“ etc. weiterzuarbeiten, Ideen zu gebären, Pläne zu schmieden. Die Teilnahme an diesen Treffen ist freiwillig. Wer mit gestalten möchte, ist herzlich willkommen.
  • Die eigentliche Arbeit geschieht in Arbeitskreisen. Das sind Untergruppen von 4 – 10 Mitgliedern, die sich unter dem Jahr mit speziellen Themen wie der Organisation der Ernteverteilung, der Kommunikation oder der Planung unserer Veranstaltungen o.ä. beschäftigt. Die Mitglieder der Arbeitskreise treffen sich teils regelmäßig einmal pro Monat, teils nur anlassbezogen. Das Engagement der einzelnen Haushalte in den Arbeitskreisen ist unterschiedlich. Manche Haushalte arbeiten in 2 – 3 Arbeitskreisen mit und sind bei fast jedem Treffen dabei, andere haben sich für keinen Arbeitskreis entschieden und helfen nur spontan mit, wenn Not am Mann ist und sie gerade Zeit haben.